Screenshot 2015 11 03 13.18.55

Newsletter Links

Newsletter Links

Aus über 100 Hotelmandaten in der Praxis hat SHS gemerkt, dass sich das Geschäft stark um den Ferienkalender dreht. Je nachdem, wie die Ferien und Feiertage liegen, lässt sich auch die Nachfrage besser prognostizieren. In anderen Worten hilft der Ferienkalender den Hotels, ihre Startpreise oder ihre Saisonzeiten besser zu definieren. Die Nachfragekurve ist so deutlich erkennbar und trifft in der Praxis zu einem grossen Teil zu. Schweizer Gäste generieren in der Schweiz mit Abstand die meisten Logiernächte.

In der Praxis haben wir festgestellt, dass die Ferien in der Schweiz einen sehr grossen Einfluss auf die Übernachtungen haben. Dies gilt für Leisure sowie auch für Business Regionen. Je nach Gästemix der jeweiligen Destination sind die Ferien stärker oder weniger stark spürbar. Dabei ist auf den ersten Blick sichtbar, welche Destinationen einen besseren Segmente-Mix aufweisen. Der wichtigste Faktor bleibt allerdings stets die Ferien im eigenen Kanton, welche die Gästezahlen in den Schweizer Städten oft am meisten beeinflussen.

Im Revenue Management sind die Startpreise oft entscheidend. Im Schnitt verkauft ein Hotel ca. 60% der Logiernächte mit dem Startpreis, eher es anschliessend mit den Preisen variiert. Deshalb ist es von grosser Wichtigkeit, die Nachfrage bereits im Voraus abschätzen zu können und so die Startpreise zu definieren. Heutzutage würde eine richtige Dynamik der Startpreise als Flexibilität schon ausreichen um nachhaltige Umsätze zu generieren. Mittels Yield Management im Daily Business lässt sich in Form von Feintuning der Ertrag zusätzlich steigern. SHS empfiehlt daher dynamische Preise anzusetzen, um die Nachfrage zu stimulieren und gleichzeitig zu glätten. Der Hotelier sollte preislich auf die Nachfrage eingehen, um so von Anfang an konkurrenzfähige Preise zu haben.

Interpretation SHS Holiday Score Leisure-/ Ferien-Hotels

Die Wochen mit der höchsten Konzentration an Ferien sind oft die stärksten Wochen für die Leisure Regionen. Es gibt innerhalb der Saisons deutliche Spitzen, diese sollte man unterschiedlich anpreisen im Vergleich zu den Schulterwochen. Je stärker die Ferienkonzentration, desto stärker die Nachfrage bei gleichbleibender Kapazität.

Interpretation SHS Holiday Score Business Hotels

Die Wochen, welche ganz weiss und mit einer Null versehen sind, werden mit grosser Wahrscheinlichkeit die stärksten Wochen im Jahr sein. Während dieser Zeit wird der Businessgast am meisten reisen. Die Hotelübernachtungen sowie das MICE Geschäft sollte daher während diesen Wochen sehr aktiv sein. Als Schlussfolgerung gilt, je höher die Konzentration an Ferien ist, desto tiefer wird auch die Business-Nachfrage werden.

Den SHS Holiday Score können Sie hier herunterladen